Gestaltung einer Ostertafel

Bevor sie einen Ostertisch decken, sollten sie überlegen in welchen Farbkombinationen er erstrahlen soll. Wählen sie zwischen einfarbiger Gestaltung, grün, blau, orange, gelb, oder zusammengesetzter, gelb/grün, blau/grün, braun/grün, um nur ein paar Beispiele zu geben. Geschirr, Besteck und Tischdecke können klassisch oder in freundlich hellen Farben verwendet werden, passend zur Frühlingszeit. Eierbecher mit bunten Tupfen, das Gedeck in einem warmen freundlichen Farbton oder einfach nur weiß, alles ist erlaubt. Stellen, legen oder falten sie Servietten, mit oder ohne Motiv zu ihrem Arrangement.

Tulpen oder Narzissen in bunten Übertöpfen, Efeuranken oder ein kleiner Strauß aus Forsythzie sehen nicht nur fabelhaft aus sie verbreiten auch einen wunderbaren Duft. Osterhasen, Lämmchen oder Küken sollten bei ihrer Gestaltung nicht fehlen. Ob in einem Tischgesteck, in einem Korb mit Ostergras, zwischen bunten Eiern oder einem Kranz aus Weide. Die Zusammensetzung ist ganz ihrer Kreativität überlassen.

Eine persönliche Note geben sie ihrer Dekoration, indem sie die Eier selbst bemalen. Ostergras gibt es künstlich, oder sie säen es selbst. Einfach in einer Schale etwas Küchenpapier auslegen und nass machen. Der Samen keimt recht schnell und sieht toll aus. Kerzen in Form eines Ostereies in strahlenden Farben, runden das Bild ab.

Tischdekorationen können sie kaufen, oder aus einfachen Dingen selbst herstellen. Einen Eierbecher, zum Beispiel. Nehmen Sie als Grundlage eine leere Eierschachtel. Diese wird in die einzelne Fächer zerteilt. Mit Farbe bemalt, beklebt oder mit einer kleinen Schleife umwickelt, sind diese Eierbecher ein kleiner Blickfang. Wie sie ihre Tafel gestalten, entscheiden sie selbst. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Dieser Beitrag wurde unter Osterdekoration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.